Spiel mit und sei dabei!


Das ist unser Motto beim TTC Oberbrechen. Dazu lässt sich die integrative Gruppe „Herbstlaub“ Oberbrechen für Menschen mit und ohne geistige und körperliche Einschränkungen nicht zweimal bitten und kam dieser Aufforderung wie immer gerne nach. 

Am Mittwoch, den 3. April, freuten sich die Betreuer des TTC über den regen Trainingsbesuch im Tischtennisraum der Emstalhalle. Gut gelaunt und mit Begeisterung ging es hoch her an den Platten. Eine Stunde lang konnten alle ihr Tischtennistalent unter Beweis stellen. Die mehr als 35 Teilnehmer hatten viel Spaß und waren mit Eifer bei der Sache.

Jeder gab sein bestes und weil so viel Bewegung bekanntlich hungrig und durstig macht, spendierte der TTC zum Abschluss allen fleißigen Sportlern lecker belegte Laugenstangen, frische Brezeln und kühle Getränke. 

Es hat viel Spaß gemacht und wir alle freuen uns schon auf den nächsten Trainingsnachmittag mit „Herbstlaub“, der nun schon seit vielen Jahren mehrmals im Jahr fest integrierter Bestandteil im Terminkalender unseres Vereins ist. 

„Herbstlaub“ ist ein wohlüberlegter Name für diese integrative Gruppe.
So bunt und vielfältig wie das Herbstlaub, so vielfältig und verschieden sind die Arten von menschlichen Beeinträchtigungen.

Seit fast 10 Jahren besteht der Kreativ-Spiel-und Sport-Treff für Menschen mit und ohne geistig-und/oder körperlichen Einschränkungen.

Jeden Mittwoch ab 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr ist „Herbstlaub“-Zeit!

Es wird gebastelt, gewandert, gespielt, Sport getrieben (Tischtennis, Kegeln, Fußball) und vieles mehr.

Die Räumlichkeiten des Pfarrzentrums, in der die meisten Aktionen stattfinden, werden dankenswerterweise von der Pfarrgemeinde Oberbrechen zur Verfügung gestellt. 

Es ist ebenerdig gelegen und daher auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Vor 5 Jahren gründete sich aus einer Laune heraus zusätzlich unsere Fußball-Truppe „FC Herbstlaub“. Trainiert wird 14tägig auf dem Sportplatz in Weyer in Zusammenarbeit mit dem RSV Weyer.

Sport und große Emotionen

Packende Ballwechsel und große Emotionen erlebten die etwa 750 Zuschauer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Para-Tischtennis der unter 25-Jährigen beim TTC Oberbrechen. 74 Athleten duellierten sich in acht verschiedenen Wettkampfklassen und der gemischten Doppelkonkurrenz in der Emstalhalle.

Die Veranstaltung begann mit einer feierlichen Eröffnungszeremonie, angeführt von Hessens Innenminister Peter Beuth. Die 17 Jahre alte „X-Factor-Teilnehmerin“ Vanessa Müller aus Oberbrechen sang die Nationalhymne und sorgte gleich für Gänsehautstimmung. Die Meisterschaften begannen mit dem Doppelturnier, das im K.-o.-System ausgetragen wurde. Mit dabei auch die 18-jährige Marlene Reeg von der TTG Büßfeld, die mit Lena Kramm (München) antrat. 2017 waren die beiden Vize-Europameisterinnen geworden und hatten Bronze bei der Team-Weltmeisterschaft gewonnen. 

Lena Kramm, linksseitig gelähmt, war zudem Teilnehmerin an den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro. „Unsere kurzfristigen Ziele sind der Sieg bei der heutigen Meisterschaft und auch der Gewinn des EM-Titels in diesem Jahr“, sagte Lena Kramm. Beide Spielerinnen sind Teil der Deutschen Nationalmannschaft und trainieren gemeinsam bei diversen Kaderlehrgängen. „Ein absoluter Traum wäre es, wenn wir zusammen bei den Paralympics 2020 in Tokio antreten könnten“, betonte Marlene Reeg, der der linke Unterarm fehlt. 

Für den Titel bei den Deutschen Jugendmeisterschaften reichte es jedoch nicht. Das Duo unterlag in einem packenden Finale Elias Monden (TSF Heuchelheim) und Laurenz Fehling (Hydro Nordhausen), der kleinwüchsig ist. In den Einzel-Wettbewerben waren besonders die hessischen Sportler sehr erfolgreich. Die 16 Teilnehmer, die von Landestrainer Fabian Lenke betreut wurden, gewannen zweimal Gold und fünfmal Bronze. 

Maximilian Zuber (RSC Frankfurt) – im Rollstuhl sitzend – wurde in der Wettkampfklasse 1-5 neuer Deutscher Jugendmeister. Marlene Reeg, die das Endspiel der Doppelkonkurrenz zuvor noch unglücklich verloren hatte, durfte sich dann doch noch über einen Titel freuen: Die Hessin siegte in der Wettkampfklasse 9 und war sichtlich stolz auf ihre Leistung. Die weiteren Deutschen Meister heißen Maximilian Kröber (PSC Berlin), Tim Laue (SV Hoffeld), Lea Bauer (TV Echterdingen), Joshua Wagner (BSG St. Ingbert), Mio Wagner (TSV Gut Heil Heist) und Mika Winnen (Gelsenkirchen). 

Die Veranstalter des Deutschen Behindertensport-Verbandes und des TTC Oberbrechen waren sichtlich zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. „Im Oktober 2018 haben wir einen Anruf erhalten und wurden gefragt, worden ob wir die Meisterschaften austragen wollen. Nach Beratungen mit unserem kompletten Vorstand haben wir uns dann entschieden die Veranstaltung auszurichten“, sagte Günther Königstein, Abteilungsleiter für Kommunikation und Sport des TTC Oberbrechen. „Wir haben heute über 70 Helfer im Einsatz, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchgeführt werden kann“, erklärte er. 

Unterschiedlichste Plattformen hatte der TTC Oberbrechen genutzt, um auf das Event aufmerksam zu machen. „Wir haben sogar extra eine Veranstaltungswebsite erstellt“, sagte Katja Peteratzinger, die für die Öffentlichkeitsarbeit im TTC verantwortlich ist. „Es ist uns eine besondere Freude, so viele verschiedene Menschen in Oberbrechen zusammenzuführen“, so Günther Königstein.

Deutsche Jugendmeisterschaften (U25) im Para-Tischtennis

Was eine Stimmung in der Emstalhalle in Oberbrechen, die damit ihren sicherlich höchsten Höhepunkt vor ihrer Sanierung erlebt haben dürfte und mit ihr alle Gäste und Teilnehmer/innen.

Bildergalerie 1

Bildergalerie 2

Dem Tischtennisclub 68 Oberbrechen war es gelungen, diese hochkarätige Veranstaltung nach Oberbrechen zu bringen und diese formvollendet durchzuführen.

Kurz nach dem gerade erst gefeierten 50jährigen Bestehen des Vereins konnte sich der erste Vorsitzende, Dennis Königstein, zusammen mit dem Verein und allen Helferinnen und Helfer vor, während und nach der Veranstaltung freuen, Oberbrechen gastfreundlich mit einer ganz besonderen Willkommenskultur präsentiert zu haben.

Dennis Königstein mit Nils Lappahn

Willkomen waren insgesamt 74 Sportlerinnen und Sportler mit 25 Betreuerinnen und Betreuern und ihren Fans.

Sie kamen aus allen Ecken der Republik (die weitesten kamen aus Schleswig Holstein und Berlin) und so war es ein sprachliches „Hallo“, welches genauso barrierefrei gelang, wie auch der Sport an den 16 Tischen, die in der oberen Emstalhalle aufgebaut und die Spielfelder, die vorbereitet waren.

Die Teilnehmer waren in erster Linie Sportlerinnen und Sportler, ihre Einschränkungen und Behinderungen standen nachhaltig hinter diesen sportlichen Extremleistungen an. Der jüngste Teilnehmer war zehn Jahre, die ältesten – klassenbedingt: 25.

20 Schiedsrichter unter der Flagge des Hessischen Tischtennisverbandes (
HTTV ) sorgten für faire Spiele und die Turnierleitung – Oberschiedsrichterin war Gudrun Wenzel vom HTTV.

Musikalisch brillierte die junge Ausnahmesängerin Vanessa Müller, gerade erst 17 und schon bekannt aus zahlreichen TV-Auftritten, intonierte sie die Deutsche Nationalhymne.

Kinder des TTC 68 Oberbrechen präsentierten dazu die Deutsche Nationalflagge.

Moderator Nils Lappahn führte professionell durch das Programm von der Eröffnung bis in den Abend zur Siegerehrung.

Veranstalter war der Deutsche Behindertensportverband e.V. und Ausrichter der Hessische Behinderten- und RehabilitationsSportverband e.V. in Zusammenarbeit mit dem TTC 68 Oberbrechen e.V.

Für die Sicherung der Verkehrswege sowie die medizinische Versorgung geht der Dank an die Freiwillige Feuerwehr Oberbrechen, den DRK-Ortsverein Niederbrechen und den Turnierarzt Dr. Gerd Roos.

Darüberhinaus sorgten am Freitag, dem ersten Turniertag mit Trainingsmöglichkeiten und Besprechungen rund 40 Helferinnen und am eigentlichen Wettkampftag 70 Helferinnen und Helfer für den reibungslosen Ablauf. Tatkräftige Unterstützung durfte der TTC erfahren durch den TSG und MGV Oberbrechen sowie die Feuerwehr und Herbstlaub.

Zur Eröffnung war wirklich alles geboten: Der erste Vorsitzende Dennis Königstein freute sich, zusammen mit seinem Vater Günther Königstein und dem Verein zahlreiche Gäste begrüßen zu dürfen, allen voran: Peter Beuth (Hessischer Minister des Inneren und für Sport), Landrat Michael Köberle, Bundestagsabgeordneter Klaus-Peter Willsch, Landtagsabgeordneter Joachim Veyhelmann auch in seiner Funktion als Kreistagsvorsitzender, Bürgermeister Peter Vogel (Bad Camberg), Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer (Hünfelden), Bürgermeister Frank Groos (bei der Siegerehrung, morgens verhindert durch den zeitgleich stattfindenden Umwelttag der Gemeinde mit allen Vereinen), Vertreter der unterstützenden Vereine, Rektor Bernd Steioff, Werner Schlenz (ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Brechen und Geschäftsführer der Lebenshilfe Limburg Diez).

Behinderte oder Menschen mit Behinderungen, eingeschränkte Menschen – wie soll man sie nennen? – MENSCH wäre gut! Das, was mit INKLUSION sperrig daher kommt und bedeuten soll, dass Menschen mit und ohne Behinderung miteinander arbeiten oder in diesem Fall Sport treiben – das drückt in Worten nicht ansatzweise aus, was man an diesen beiden Tagen speziell, aber auch das ganze Jahr über beim TTC 68 Oberbrechen erleben kann.

MENSCHEN sind MENSCHEN und so selbstverständlich, so herzlich und so hilfsbereit und so verdammt sportlich, wie die jungen Menschen, die ihre Karriere noch vor sich haben und vielleicht irgendwann bald unser Land im Zeichen der Ringe vertreten könnten, wie Innenminister Peter Beuth hoffnungsvoll in Aussicht stellte, so sollte der Umgang mit „Behinderten“ definitiv auch im Alltag gelingen.

Begegnen Sie Menschen einfach „ganz normal“ – leben, lachen, spielen Sie und genießen Sie das Leben gemeinsam!

Tischtennis leben und erleben, das ist das Motto des Tischtennisclubs 68 Oberbrechen und dazu lädt Dennis Königstein alle Interessierten ein.

Bürgermeister Frank Groos freut sich schon – denn schon jetzt ist nach Angaben von Günther Königstein der Trainingsraum des TTC einer der schönsten in ganz Deutschland gewesen – spätestens nach der Sanierung der Halle wird es wohl noch schöner werden. Er lud die Teilnehmer/innen ein, einfach nochmal nach Oberbrechen zu kommen, um sich davon zu überzeugen und gratulierte zu dieser tollen Veranstaltung.

Joachim Veyhelmann (MdL) überbrachte als Vorsitzender des Kreistages auch die Grüße der im Kreistag vertretenen Fraktionen und blickte mit Respekt und Wertschätzung auf die über 50jährige Vereinsgeschichte.

Der Ausrichtung der Veranstaltung zollte er ebenfalls großen Respekt und dankte allen, die diese Veranstaltung ermöglicht haben und bereit waren, Verantwortung zu übernehmen – auch unter Zurückstellung persönlicher Interessen Freizeit geopfert haben um bei der Bewältigung der anstehenden Aufnahmen zu helfen.

Einander offen begegnen und eine gemeinsame Zukunft für alle Menschen aufbauen – das sollte das Ziel sein, so, wie es beim TTC Oberbrechen vorgelebt würde, so Veyhelmann weiter. Gerade Sport sei besonders gut geeignet, um das gegenseitige Verständnis von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zu stärken und Vorurteile und Berührungsängste abzubauen. Die Förderung des Behindertensports und der Inklusion hat für die Abgeordneten und die Regierungskoalition einen hohen Stellenwert. Wie auch Bürgermeister Frank Groos, überreichte auch Joachim Veyhelmann einen finanziellen Beitrag, über den sich der erste Vorsitzende am Abend der Siegerehrung freuen durfte.

Vanessa Müller brachte weitere Songs zu Gehör, darunter auch die Premiere eines selbst geschriebenen Liedes.

Der Abend klang dann gesellig bei Musik und leckeren Speisen nach der Siegerehrung aus – die Zeit zum gegenseitigen Austausch und Kennenlernen wurde reichlich genutzt.

Die 75 Seiten starke Turnierbegleitschrift, unterstützt von zahlreichen Partnern, ist noch beim TTC erhältlich und informiert umfassend über die gezeigten Leistungen aber auch unsere Region und enthält die Grußworte zur Veranstaltung.

An beiden Tagen zusammen freute sich die Emstalhalle über fast 800 Besucher/innen.

Eine tolle und hochkarätige Veranstaltung, die allen noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird.

Ankündigung: Deutsche Jugendmeisterschaften der unter 25Jährigen im Para-Tischtennis in Oberbrechen

Der Tischtennisclub Oberbrechen 1968 e.V. richtet am 22. & 23. März 2019 in der Emstalhalle in Brechen-Oberbrechen die Deutschen Jugendmeisterschaften im Para-Tischtennis der unter 25Jährigen aus. Rund 70 Para-Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland nehmen teil und freuen sich auf hochspannende, sportlich und menschlich faire Wettkämpfe, die unter dem Motto stehen „Tischtennis gemeinsam leben & erleben“. Schirmherr des Turniers ist der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier.

Tischtennis ist eine der beliebtesten Sportarten der Welt. Einander kennenlernen, miteinander spielen, gemeinsam wetteifern – das breite Sport- und Trainingsangebot des TTC bringt Familien, Freunde, Altersgenossen, Einheimische, Zugereiste, Kinder und Familien mit Migrationshintergrund sowie Menschen mit Behinderungen an einen Tisch. Beim TTC wird mit Fairness, Toleranz, Vielfalt und soziales Engagement „gepunktet“. Durch die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Schulen im Kreis erfahren Kinder beim TTC Oberbrechen bereits im frühesten Alter Gemeinschaft, Toleranz und Offenheit. Hier wird Demokratie aktiv gelebt, gestärkt und die Integration gefördert.

Inklusion und Spitzensport der Extraklasse treffen blitzschnelle Ballwechsel und Spannung an der Platte. Dieses Turnier verspreche alles, was der Sport zu bieten habe, schreibt Peter Beuth, der Hessische Innen- und Sportminister in seiner Grußadresse in der Turnierfestschrift. Der TTC Oberbrechen ist mit recht stolz darauf, dass ihm vom Deutschen Behindertensportverband e.V. die Planung und Durchführung dieser Jugendsportveranstaltung von nationalem Rang übertragen wurde. Tischtennisfans aus dem ganzen Land schauen so auf Oberbrechen und den Goldenen Grund. Die Deutschen Jugendmeisterschaften im Para-Tischtennis sind für den TTC und die Tischtenniswelt und für das ganze Sportland Hessen das Highlight der Saison.

Das Club-Motto des TTC Oberbrechen lautet „Spiel mit – und auch Du bist dabei“. „Bei uns ist jeder willkommen, jeder findet die für ihn passenden Aktivitäten und Projekte“, schwärmt Günther Königstein. In der Emstalhalle Oberbrechen kann in einem großzügigen Trainingsraum an acht Tischen gleichzeitig trainiert werden. Zur Förderung und Entwicklung der Spielerinnen und Spieler steht modernes Equipment wie Ballmaschine, Camcorder und Videoanalysen zur Verfügung.

Neben der möglichst perfekten Ausgestaltung des sportlichen Teils der DJM möchte der TTC die Gelegenheit nutzen, einer größeren Öffentlichkeit zu zeigen, wie groß die Faszination Tischtennis ist und mit wieviel Leidenschaft sich Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen davon begeistern und mitreißen lassen. Der Geist der Veranstaltung soll echtes, selbstverständliches, sportliches Miteinander sein. „Wir möchten Barrieren in Köpfen, Berührungsängste und Vorurteile abbauen“, sagt Dennis Königstein, der 1. Vorsitzende des TTC Oberbrechen. Dennis Königstein und seine Eltern wie auch der ganze Club brennen für das Thema Tischtennis. Ohne das Herzblut und die Begeisterung der Menschen für ihren Sport und für die Sache, wäre die Durchführung dieses Turniers unmöglich. Der TTC stoße mit der Verantwortung für die DJM in neue Dimensionen vor. »Wir erwarten bei diesem Turnier mehr als 70 Para-Sportler aus ganz Deutschland und insgesamt an beiden Tagen ca. 1000 Besucher, Presseteams für die nationale Berichterstattung und natürlich unzählige Helferinnen und Helfer. Unsere Mitglieder nehmen diese Aufgabe mit größter Leidenschaft, viel Freude und überragendem persönlichen Einsatz an“, sagen die Königsteins.

Anhang: Programmübersicht zur DJM


Vier Kommunen wirken zusammen: Videto hilft, Vorurteile abzubauen und Strukturen zu stärken

Vielfalt, Demokratie, Toleranz: Bisher wurden rund 80 Projekte unter dem Signum „Videto“ in den Kommunen Bad Camberg, Brechen, Hünfelden und Selters umgesetzt. Die Bürgermeister luden deshalb zu einem Dankeschön-Abend in das Niederselterser Selterswassermuseum ein.

Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer (parteilos) zeigte sich bei ihrer Begrüßung sehr erfreut, dass so zahlreiche Akteure der Einladung gefolgt waren. Neben ihren drei Amtskollegen Frank Groos aus Niederbrechen, Bernd Hartmann aus Selters (beide parteilos) und Jens Peter Vogel aus Bad Camberg (SPD) waren der Leiter des Amtes für Jugend, Schule und Familie des Landkreises Limburg-Weilburg Joachim Hebgen, Vertreter des Deutschen Kinderschutzbundes, Schulleitungen und Schulsozialarbeiterinnen der Schulen in der Region Goldener Grund, sowie zahlreiche Vertreter der Kirchen und von Vereinen der Einladung gefolgt. Silvia Scheu-Menzer: „Mit der heutigen Veranstaltung möchte ich mich bei allen für die engagierte Umsetzung des Bundesprogrammes bedanken. Mein besonderer Dank gilt den zumeist ehrenamtlichen Akteuren, die sich mit den Einzelprojekten vor Ort für Vielfalt, Toleranz und Demokratie eingesetzt haben.“

Gutes Miteinander

Das Bundesprogramm „Demokratie leben“ wird unter dem Eigennamen „Videto“, der für Vielfalt, Demokratie, Toleranz steht, seit dem 1. Januar 2015 in der Region „Goldener Grund“ mit den Gemeinden Brechen, Selters und Hünfelden und der Stadt Bad Camberg umgesetzt. Ziel ist es, Demokratie, Vielfalt und Toleranz als zentrale Werte der gesamten Gesellschaft zu festigen und Kinder und Jugendliche früh für diese grundlegenden Regeln eines friedlichen und demokratischen Zusammenlebens zu gewinnen.

Das Bundesprogramm „Demokratie leben“ fördert deshalb die politische Bildung sowie die Arbeit im präventiv-pädagogischen Bereich. Bislang wurden in den Gemeinden Brechen, Selters, Hünfelden und der Stadt Bad Camberg 80 Projekte durch Vereine, Verbände und Kirchen umgesetzt. Silvia Scheu-Menzer: „Wichtig ist uns bei der heutigen Veranstaltung der Dank und die Anerkennung für das geleistete Engagement.“

m Anschluss führte die Theatergruppe von Creative Change aus Offenbach ein kleines Theaterstück auf. Creative Change ist eine Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, Vorurteile abzubauen, da diese einem friedvollen Umgang miteinander im Wege stehen.

Im Landkreis aktiv

Der Verein hat in den vergangenen Jahren sehr viele „Videto“-Projekte begleitet und ist mit seinen Programmen inzwischen auch in weiten Teilen des Landkreises Limburg-Weilburg aktiv. Im Anschluss ans Theaterstück verlieh Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer die Auszeichnungsschilder „Wir leben Videto“ an die unterschiedlichen Akteure. „Mit der Verleihung der Schilder möchte ich mich bei allen Akteuren und Institutionen bedanken, die sich im Rahmen von „Videto“ in den vergangenen Jahren für Vielfalt, Demokratie und Toleranz eingesetzt haben. Meine Bitte ist es, die Schilder gut sichtbar in den Einrichtungen, Vereinsheimen, Schulen und Rathäusern aufzuhängen, damit soll ein Zeichen für die Werte Toleranz, Demokratie und Vielfalt gesetzt werden.“

von HELMUT VOLKWEIN

Einladung zum Tischtennis-Familienturnier 2018

familienturnier

Datum: Sonntag, 18.11.2018
Ort: Emstalhalle Oberbrechen, TT-Raum
Start: 11:00 Uhr
Anmeldeschluss: 17.11.2018

Teilnahmebedingungen:

Tischtennis-Neulinge jeden Alters sind ebenso herzlich eingeladen wie Gelegenheits- oder Vereinsspieler. Mitmachen können alle Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 17 Jahren zusammen mit einem Familienmitglied (Vater, Mutter, Onkel, Tante, Opa, Oma, Bruder, Schwester, Cousin, Cousine etc.), sowie zwei erwachsene Familienmitglieder.

Infos und Anmeldung über das Anmeldeformular bei
Günther Königstein, Tel.: 06483-911883, E-Mail.: koenigstein@t-online.de,
Silke Klement, Tel.: 06483-6286, E-Mail.: silke.klement@gmx.de
info@ttc-oberbrechen.de

.

Einladung zu den Tischtennis-mini-Meisterschaften 2018

ttc mini2012

Datum: Samstag, den 17.11.2018
Ort: Emstalhalle Oberbrechen, TT-Raum
Start: 13.30 Uhr
Anmeldeschluss: 13.00 Uhr

Teilnahmeberechtigt sind alle Kinder, die nach dem 01.01.2006 geboren sind und vorher an keiner offiziellen TT-Veranstaltung teilgenommen haben.

Infos und Anmeldung mit dem ausgedruckten und unterschriebenen Anmeldeformular bei:
Silke Klement, Tel.: 06483-3313, E-Mail.: silke.klement@gmx.de
Günther Königstein, Tel.: 06483-911883, E-Mail.: koenigstein@t-online.de,
oder info@ttc-oberbrechen.de

Das Tischtennis-Schnuppermobil an der Schule im Emsbachtal

Am Freitag, dem 07.09.2018 wurden wir, die Kinder der Klassen 3 und 4, zu einer kleinen Tischtennis-Schnupperstunde eingeladen, denn das Schnuppermobil des Deutschen Tischtennis Verbandes machte an der Schule im Emsbachtal Halt.

In der Sporthalle begrüßten uns einige Mitglieder des Tischtennisvereins aus Oberbrechen sehr herzlich.


Zum Aufwärmen versuchten wir, den Tischtennisball hochzuhalten; zunächst mit der Vorhand, dann mit der Rückhand und schließlich im Wechsel, was gar nicht so einfach war. Danach teilten uns die Trainer in drei verschiedene Gruppen ein:

Die erste Gruppe durfte zur Tischtennis-Maschine. Aus der kamen schnelle Bälle geschossen, die wir versuchen mussten zurück in ein Netz zu schlagen. Mithilfe der Trainer wurden wir nach einer Weile immer geschickter und besser! Die zweite Gruppe übte den Aufschlag an unterschiedlich großen Tischtennisplatten. Besonders die richtig kleinen Platten und Schläger waren witzig! Es gab aber auch mittel- und normalgroße Tische. Die dritte Gruppe spielte Rundlauf. Das Spiel geht so: Einer schlägt mit dem Ball auf und läuft um den Tisch. Der Gegner spielt den Ball zurück und läuft ebenfalls um den Tisch auf die andere Seite. Wenn man den Ball nicht mehr erwischt, scheidet man aus.

Alles war so spannend, dass wir nicht merkten, wie schnell die Zeit vergangen war. Leider war die Stunde viel zu schnell um!

Die Trainer luden uns zu einem „Schnuppertraining“ in den Tischtennisverein nach Oberbrechen ein:

„Kommt vorbei, besucht uns, ‚schnuppert‘ und spielt“, sagten sie. „Es ist toll bei uns!“

Bestimmt wird der ein oder andere von uns mal reinschauen, denn es hat uns wirklich sehr gut gefallen!

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Luna Göring, Katharina Ehrlich und Anahita Davari (Klassen 4a und 4b der Schule im Emsbachtal) die diesen Bericht geschrieben haben.

Ein ganz herzlicher Dank hier an Schulleiter Bernd Steioff und an die für die Jugend- und Schulsozialarbeit der Gemeinde Brechen zuständige Frau Madlen Wagner, die Lehrer/innen der Schule im Emsbachtal sowie Herrn Joachim Schulz und Kerstin Janoszka für die Unterstützung.

Diese Aktion war nach Meinung aller Beteiligten ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit Schule und Verein.

Unser Tischtennis Schnuppertraining findet jeden
Dienstag von   16:30 Uhr – 18:00 Uhr und
Mittwoch von 17:15 Uhr – 18:45 Uhr in der Emstalhalle Oberbrechen (Untergeschoss) statt. Außer Sportkleidung musst Du nur Spaß mitbringen.
Komm einfach mit Deinen Freunden vorbei.
Falls Ihr keine eigenen Schläger habt, es sind genügend da.

Ein Fest der Superlative

 
In der festlich geschmückten Emstalhalle in Oberbrechen lud der Tischtennisclub 68 Oberbrechen e.V. zur „Rot-Weissen-Jubiläums-Nacht“. Er zählt zu den fünf größten Tischtennis-Sportvereinen im Landkreis. Zwar war der Abend zeitlich etwas länger geworden als ursprünglich vorgesehen, doch die Gäste bekamen ein anspruchsvolles Programm geboten:

Der 1. Vorsitzende des Vereins, Dennis Königstein, begrüßte die Gäste, übergab dann das Mikrofon an die Moderatorin des Abends, Annette Rompel, die zusammen mit dem Artisten Peter Jagusch durch das Programm führte.

Die „Holzheimer Schoppesänger“ brillierten mit bekannten Stücken zum Mitsingen und schafften es immer wieder, das Publikum den ganzen Abend lang zu begeistern. Mit Soloeinlagen des ehemaligen Star-Tenors der Mainzer Hofsänger, Gerhard Kraus, und unter Leitung von Roland Röhlich am Akkordeon gelang der musikalische Spagat zwischen gediegener Unterhaltung und mitreissender Vokalartistik und einladendem Stimmungsgesang zum Mitsingen und – schunkeln.


Der Stuttgarter Künstler, Artist und Moderator Peter Jagusch, der am gleichen Tag seinen Geburtstag feiern durfte und entsprechend überrascht wurde, wie noch einige andere Geburtstagskinder, begeisterte mit (Feuer-) Jonglage auf dem Einrad, Diabolo-Präsentation, Publikumsanimation und hochwertiger Unterhaltung unter maximaler Einbindung des Publikums.

Das Tanzcorps der Rot-Weissen Funken lieferte hochwertige Spitzentanzleistung in mehreren Auftritten ab, die den Saal ebenso begeistern und unterhalten konnte. Das Programm wurde durch Pausen und Darreichung von Fingerfood aufgelockert, so dass sich Rede- und Unterhaltungsteile gut abwechselten und den Spannungsbogen bis zuletzt aufrecht erhielten.

Anna und Mika Klement lobten unter dem Motto „Ja, uns Kindern gehört die Zukunft“ die charmanten Seiten des Sports. Momente, die manchem „Älteren“ sicherlich ans Herz gingen und doch gleichzeitig froh werden ließen, da sie die Zukunft des Tischtennis-Sports in Oberbrechen in engagierten Händen wissen. Sie streben an, so gut wie Timo Boll zu werden, die Freundschaft mit dem TTC Remlingen soll weiter gepflegt werden, sie finden Freunde im Sport um den kleinen weissen Ball und freuen sich auf die renovierte Emstalhalle, wie es Bürgermeister Frank Groos versprochen hat. Gleichzeitigt dankten sie den Trainern für die Geduld, sammelten für die Jugendarbeit und freuen sich auf die nächsten 50 Jahre.

Thomas Weikert, der amtierende ITTF-Präsident (International Table Tennis Federation/Tischtennis-Weltverband) konnte als Schirmherr für die Veranstaltung gewonnen werden und es war gleichzeitig seine erste Schirmherrschaft. Er zeigte sich begeistert ob des in Oberbrechen Geleisteten. Der Tischtennisweltverband habe etwa ebenso viele Mitgliedsstaaten wie der TTC Mitglieder hat, denn bei der Lifetime-Sportart vergesse man die Unterschiede zwischen Hautfarbe und Nationalität, so komme er gerade von einem mehrtägigen Besuch in einem Flüchtlingscamp an der syrisch-jordanischen Grenze und zeigte sich sehr bewegt. Tischtennis sei ein Beitrag, ein bisschen Frieden auf der Welt zu schaffen, im Verein verbunden mit Geselligkeit. Er wünschte sich jedoch, noch mehr Frauen für diesen Sport begeistern zu können.

Kreistagsvorsitzender Joachim Veyhelmann (MdL) zeigte sich hocherfreut über die Leistungen des Vereins und blickte mit großem Respekt und Wertschätzung zurück auf die vergangenen fünfzig Jahre. Er lobte auch das ehrenamtliche Engagement, denn oft wird unter Zurückstellung der persönlichen Interessen zugunsten des Vereins vieles geleistet. Ja zum Sport und nein zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit – so könne man beim Tischtennis spielend Integration wahrnehmen und sich offen miteinander begegnen, um eine gemeinsame Zukunft aufzubauen, so Veyhelmann weiter. Oberbrechen ist eine von acht Tischtennisfördergruppen in Hessen, dies sei ein Garant für eine erfolgreiche Zukunft.


50 Jahre TTC 68 Oberbrechen und 35 Jahre Freundschaft mit dem TTC Remlingen – 150 Kilometer, die spielend seit über drei Jahrzehnten mit treuer Freundschaft überwunden werden, so überbrachte der Bürgermeister der Gemeinde Remlingen sowie Günter Wolf, der 1. Vorsitzende des Vereins, die herzlichsten Glückwünsche mit der angereisten Delegation.


Im Rückblick nahmen Nicole Arthen und Klaus Hannappel die Gäste mit auf eine Zeitreise, während Anna und Mika Klement in die Zukunft schauten.

Weitere Grußworte überbrachten Bürgermeister Frank Groos, Klaus-Peter Willsch (MdB), Thomas Meilinger als Tischtennis-Kreiswart Limburg/Weilburg, Bernd T.Steioff als Schulleiter der Schule im Emsbachtal, Ludger Roth als Sprecher der Ortsvereine.

Als Ehrenmitglieder des Vereins wurden ernannt: Günther Königstein, Jürgen Scherer und Reinhold Jung.

Von Hermann Klaus mit der Ehrenurkunde des Landessportbundes ausgezeichnet wurde: Reinhold Jung, Helmut Roth und Dennis Königstein.

Ausgezeichnet wurden die Gründungsmitglieder: Paul Brandt, Thomas Diefenbach, Heinz-Gerd Fluck, Klaus Hannappel, Paul-Werner Hofmann, Günther Jung, Norbert Jung, Hans-Herbert Kuß, Helmut Roth, Horst Roth, Karl-Josef Roth, Reinhold Roth, Klaus Schmitt und Heinz-Gerd Schönbach. Vier der seinerzeitigen 18 Gründungsmitglieder sind bereits verstorben (Berthold Hecker, Werner Kremer, Gerd Schönbach und Wolfgang Schönbach).

Rund um den kleinen weissen Ball tut sich ganz Famoses, denn „Ja zum Sport – nein zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ wird hier gelebt und intensiv erlebbar. So freut sich der Verein seit mehreren Jahren über Mitgliederzuwächse in allen Lebensaltern. Nicht nur Kinder, sondern ganze Familien oder Singles fühlen sich durch die intensive Vereinsarbeit und das familiäre Angebot und die starke Präsenz auf Orts- und Vereinsebene motiviert, sich aktiv am Vereinsleben und Ortsgeschehen zu beteiligen und sich ebenfalls ehrenamtlich zu engagieren.

Markante Meilensteine aus der Vereinsgeschichte:
Bei den hessischen Einzelmeisterschaften der Herren E in Neuhof wurde Johannes Höhler in einem stark besetzten Turnier nach einer überzeugenden Leistung Hessischer Tischtennismeister. Die Damen des TTC Oberbrechen holten Bronze bei den Deutschen Pokalmeisterschaften in Fröndenberg/Ruhr. Der Weg zum Erfolg verlief wie folgt: Meisterinnnen der Kreisliga, Kreispokalsiegerinnen, Bezirkspokalsiegerinnen, Hessenmeisterinnen und zu guter Letzt: 3. Platz bei den deutschen Pokalmeisterschaften für Silke Klement, Michaela Buschky und Nicole Arthen.

Vorstellung der drei neuen Ehrenmitglieder:
Günther Königstein: Er ist seit 1976 im Verein und begann seine aktive Laufbahn in der 5. Mannschaft. 1991 errang er in der legendären Mannschaft zusammen mit Günther Hannappel, Udo Marquard, Frank Scherer und Peter Otto die Meisterschaft in der 3. Kreisklasse. 2012 wurde er beim Neujahrsempfang des TTC als verdientes Mitglied ausgezeichnet. Hauptverantwortlich engagierte sich Günther Königstein bei der Einrichtung und Durchführung der Schul-AG und der Talentfördergruppe, die Sponsorensuche zur finanziellen Unterstützung unserer Jugendarbeit mit der Erstellung einer Werbewand im TT-Raum, die Organisation und Durchführung vieler Veranstaltungen, bei der Pressearbeit sowie Tätigkeiten rund um das Spiellokal und als Hauptorganisator bei den über einjährigen Vorbereitungen für das große Jubiläumsfest. Rund 650 Spiele hat er neben seiner Tätigkeit als Sportwart für den TTC Oberbrechen bestritten.

Reinhold Jung: Seit 1969 im Verein begann er 1971 in der dritten Mannschaft. Rund ein Jahrzehnt später gelang ihm der Sprung in die erste Mannschaft mit der er bis zur Verbandsliga aufsteigen und auch mehrfach den Hessenpokal erringen konnte. Überwiegend in der Funktion als Mannschaftsführer spielte er fast dreissig Jahre für den TTC und ist heute noch in der zweiten Bezirksklasse aktiv und hat über 1.000 Spiele absolviert. Neben seiner aktiven Tätigkeit ist er auch seit genauso langer Zeit im Vorstand aktiv, wo er zur Zeit das Amt des Jugendwartes begleitet.

Jürgen Scherer: Seit 1974 im Verein spielte er in der Saison 1973/74 erstmals bei den Schülern und war schon 1979 die Nummer 1 in der Jugend A. Seit 1980 ist er bei den Senioren aktiv, wo er überwiegend in der 2. Mannschaft spielt. 1986 übernahm er das Amt des 1. Kassierers für vier Jahre und ist seit 2000 2. Kassierer und begleitet somit schon über 20 Jahre die Vorstandsarbeit. Er ist der Mann der Technik, wenn es um Großveranstaltungen oder Homepagepflege geht. Dreissig Jahre Stammspieler der zweiten Mannschaft und deren Mannschaftsführer.

Ausgezeichnet für ihre Dauer der aktiven Spielertätigkeit mit der Verdienstnadel des Hessischen Tischtennisverbandes wurden:
Bronze: Maurice Voss
Silber: Andreas Eck, Manuel Hanke, Dennis Königstein, Pascal Roth, Christian Schmitt, Christian Schneider, Dominic Voss
Gold: Oliver Hannappel, Sascha Jakobi, Jürgen Stillger
Gold (30): Sascha Jung, Silke Klement, Markus Roth, Mario Schneider
Gold (40): Holger Jung, Günther Königstein, Rüdiger Litzinger, Herbert Michel, Bernd Molsberger, Peter Otto, Marek Popowczak, Jürgen Scherer, Roger Schmitt, Michael Sturm
Gold (50): Willi Blättel


Geehrte Mitglieder für 20 oder mehr Jahre Vereinsmitgliedschaft:
20 Jahre: Bianca Stahl, Alexander Arthen, Mario Schneider, Manuel Hanke, Michael Mirbach, Andreas Eck, Jochen Möbus, Marcel Roth, Pascal Roth
25 Jahre: Nicole Arthen, Timm Henecker, Milan Rudloff, Christian Schmitt, Marek Popovczak, Johannes Roth
30 Jahre: Oliver Hannappel, Dennis Königstein, Karola Königstein, Horst Lappahn, Rene Scherer, Markus Roth, Denise Netsch, Sascha Jung, Marco Gibitz, Alieska Stich, Michael Sturm, Marco Roth, Nicolai Kuß, Peter Otto, Stefan Marx, Silke Klement
40 Jahre: Bruno Wagner, Frank Hegemann, Winfried Reh, Holger Jung, Frank Scherer, Günther Königstein, Heinz-Werner Zimmermann, Thomas Roth, Rainer Schmitt, Roger Schmitt, Walter Trost, Jürgen Scherer, Christoph Schneider, Jürgen Stillger, Karin Roth, Herbert Michel, Willi Blättel, Annelie Mengen, Michael Mengen, Bernd Molsberger, Jürgen Hecker, Andreas Mitschke, Rainer Schiebener, Joachim Schneider, Guido Oster, Reinhold Jung, Rolf-Rainer Kuß, Jürgen Schiebener, Edgar Rudloff, Franz-Josef Scherer, Hans Steinebach
50 Jahre: Paul Brand, Thomas Diefenbach, Heinz-Gerd Fluck, Klaus Hannappel, Günter Jung, Hans-Herbert Kuß, Helmut Roth, Karl-Josef Roth.

Neben dem wöchentlichen Trainingsbetrieb für Mitglieder und Interessierte bietet der TTC Oberbrechen erheblich mehr an Aktivitäten und Maßnahmen. Aktiv wird dazu beigetragen, dass sich ein starkes und eng geknüpftes Netzwerk bildet, in dem Vereine, Schulen, verschiedene Gruppen und Familien mit und ohne Migrationshintergrund miteinander wirken können. Aktivitäten und Turniere für alle Lebensalter, Schnupperkurs für körperlich und geistig beeinträchtigte Menschen, die Talentförderung oder die Schulsportoffensive – stets wird mit modernsten Trainingsmethoden gemeinsam unter qualitativ hochwertigen Standards in Organisation, Training, Spiel und Ausbildung gearbeitet. Der TTC Oberbrechen lädt ein zum Mitmachen und sich einbringen in eine wundervolle Vereinsgemeinschaft rund um den kleinen weißen Ball. Mehr Informationen unter www.ttc-oberbrechen.de.

Wir danken an dieser Stelle allen Mitgliedern, Helfern, Sponsoren, Partnern, Freunden, Familien und all denjenigen, die dazu beigetragen haben, dass der TTC Oberbrechen an seinem 50. Geburtstag so erfolgreich ist.

Unser TTC-Baum hat Geburtstag

Zum 25 jährigen TTC-Jubiläum haben wir auf dem Spielplatz an der Grundschule Oberbrechen einen Blutahornbaum gepflanzt.

Ist er nicht prächtig gewachsen?

Zu Ehren unseres Baumes haben die Mitglieder des Festausschusses am Dienstag den Baum geschmückt und Fotos gemacht.